Verner.jpg

Transforming Design

Typografie

Analyse und Präsentation von Ikonen der Designgeschichte: Die Aufgabe bestand darin, bestimmte Prinzipien, Elemente, Formen, Technologien, Materialien oder Verbindungen eines Designers zu definieren und diese in ein neues Produkt umzuwandeln. Verner Panton war einer der einflussreichsten Möbel- und Innenarchitekten des 20. Jahrhunderts. Während seiner Karriere kreierte er innovative und futuristische Designs in einer Vielzahl von Materialien, insbesondere Kunststoffen und lebhaften Farben. Er wurde 1926 geboren und studierte Architektur an der Königlich Dänischen Kunstakademie in Kopenhagen, die er 1951 abschloss. Eines seiner wichtigsten Werke war der 1967 für Vitra produzierte Panton Chair, ein Designobjekt, das wir für das Seminar „Transforming Design Design History“ transformiert haben. Bevor wir den Stuhl in ein neues Designobjekt verwandeln konnten, ohne gleichzeitig den Interieur - oder Möbelbereich zu streifen, haben wir uns auf ein charakteristisches Merkmal konzentrieren. Nach vielen Nachforschungen und einer kleinen Umfrage war aus unserer Sicht der wichtigste Aspekt des Stuhls das fehlende stützende Element. Der nächste Schritt bestand darin, ein Feld zu finden, um dieses Merkmal anzuwenden, ohne die Funktion des Objekts zu beeinträchtigen. So haben wir eine Typografie, inspiriert von der Form des Stuhls, kreiert.

verschieden Gestaltungen des Buchstaben  A

verschieden Gestaltungen des Buchstaben A

PantoType 

In einer frühen Trial and Error-Phase war klar, dass die Schrift nicht mehr im Kontext zum fehlenden Element des Stuhlst entworfen werden konnte. Deshalb entschied ich mich zusätzlich zu den fehlenden Basiselement einer Schrift, noch zusätzlich mit den organischen Rundungen zu arbeiten, die Panton in vielen seiner Entwürfe verwendet hatte. Beim Entwerfen des neuen Zeichensatzes bin ich zu dem Schluss gekommen, dass der beste Wiedererkennungswert durch Beschränkung der Typografie nur mit Großbuchstaben gegeben wurde. In einer ersten Entwurfsphase habe ich mich in Zeichnungen immer weiter dem optimalen Wert genähert und quasi den Buchstaben so lange geformt, bis man den Stil aus Pantons Werken wiedererkennen konnte. Die finalen Entwürfe, die auf Papier zustande kamen, wurden eingescannt und in einem Typo-Template nachgebaut.

Picture 05.jpg