005_web.jpg

CCC | Contact Context Content

Installation

Im mittelfristigen Projekt „Contact Context Content“ hatten wir die Aufgabe in einem Unternehmen in Köln eine Installation zu initiieren, welche im Zusammenhang mit dem Unternehmen funktioniert. Ziel des Projekts war es in ersten Kontaktaufnahmen den Kunden, also den/die Inhaber/in, von der eigenen Idee und dem Konzept zu überzeugen. Das Projekt war ein praktisches Kommunikations- und Produktionstraining mit realen Kunden. Es war eine Mischung aus Konzeption, Design und Erstellung von Inhalten, Produktion, Vernetzung, Projektmanagement und Vertrieb.

 
Hängung der Installation

Hängung der Installation

Das Footage

Das Footage

 

Mein Konzept war von kritischer Natur und sah vor, auf den Wasserverbrauch innerhalb der Modeindustrie aufmerksam zu machen. Früh war klar dass mir kein Unternehmen zusagen würde, welches sich nicht selbst mit dem Verbrauch von Wasser innerhalb von Produktionslinien auseinandersetzen würde. So habe ich mich auf die Suche nach eine Modelabel in Köln gemacht, welches sich bewusst und vor allem auch aktiv und kritisch mit der Produktionskette auseinandersetzt. Dabei bin ich auf Shipsheip gestoßen, ein junges Modeunternehmen aus Ehrenfeld, das sich der Ästhetik und Ethik von Mode verschrieben hat. 

In mehreren Meetings habe ich mein Konzept einer audiovisuellen Mapping Installation vorgestellt, welches vorsah im Alltagsgeschäft implementiert werden zu können. Dazu war es notwendig, die bereits vorherrschende visuelle Sprache des Unternehmens aufzugreifen und in der Installation wiederzugeben. Für die Installation selbst war es mir wichtig das visuelle Setting nicht zu stören und vorhandene Elemente des Shops zu verwenden. Zum Beispiel hat der Laden einige unbehandelte Funierholzelemente wie die Bar oder Regale. Also habe ich für die Installation eine Kiste gebaut, um Beamer sowie Laptop im Erscheinungsbild zu integrieren. Für die Projektionsfläche wurde ein hängendes Objekt gebaut, welches sich passend in die ausgestellte Kleidung eingliedern konnte.

Der gezeigte Inhalt des Mappings wurde aus eigens dafür angefertigtem Material aufgenommen, welches Wasser darstellen sollte. Dazu habe ich Tinte in sich bewegendes Wasser getropft und  aufgenommen. Die Aufnahmen wurden wiederum in einer Postproduction so bearbeitet, dass diese in die Choreographie passte, welche musikalisch vom Song Pavel Dovgal - Faust unterstützt wurde.

Ich möchte mich an dieser Stelle auch nochmal ganz besonders bei Daniela und Joana von Shipsheip bedanken. 
SHIPSHEIP | Körnerstr. 76 | 50823 Köln